Material Infos

Bio-Baumwolle

gesunde Fasern vom Acker bis nach Hause

Baumwollpflanzen (Gossypium) gehören zu den Malvengewächsen und es gibt zahlreiche verschiedene Arten die sich in Fasereigenschaften und Farbton unterscheiden.
Textilien aus Baumwolle werden aus guten Gründen schon sehr lange benutzt.  BIOBAUMWOLLE Bio Baumwolle Infotext Die Faser trägt sich angenehm auf der Haut, selbst bei einem Feuchtigkeitsgehalt von 20% Ihres Eigengewichtes fühlt sie sich noch relativ trocken an.

Sie ist nass sogar noch zugfester als in trockenem Zustand und lässt sich daher einfach waschen. Kochen und Schleudern sind auch kein Problem.

Von allen weltweit verarbeiteten natürlichen Textilfasern ist Baumwolle mit einem Anteil von von etwa 75 % die mit Abstand am häufigsten eingesetzte Naturfaser.

Warum Bio-Baumwolle?

Konventionell angebaute Baumwolle wird auf riesigen Flächen industriell produziert. Beim Anbau werden Unmengen chemische Dünger und Pestizide eingesetzt. Teilweise kommen Entlaubungsmittel zum Einsatz, damit Erntemaschinen effektiv und schnell die Baumwolle ernten können.
Die Rückstände werden oft im Endprodukt gefunden zusammen mit gesundheitsschädlichen Überresten aus der Färbung.

Selbst die Hersteller und Händler solcher Textilien empfehlen dringend Ihre Produkte vor dem ersten Hautkontakt zu waschen. Damit verschwinden die Gifte aber nicht. Reste verbleiben in den Textilien. Sie gelangen zusammen mit dem Abwasser in unsere Umwelt.

Aber auch die Gesundheit aller Arbeiter die mit belasteter Baumwolle in Kontakt kommen wird gefährdet. Die Bauern im Anbaugebiet, die Näherinnen in der Konfektionierung bis zum Verkäufer, der den ganzen Tag in belasteten Geschäftsräumen zubringen muss. Die chemischen Ausdünstungen beim ersten Betreten eines solchen Ladengeschäftes haben Sie sicherlich auch schon einmal störend wahrnehmen müssen.

Bei NATURSENDUNG.de möchten wir Ihnen die Möglichkeit bieten hochwertige Naturprodukte aus unbelasteter Bio-Baumwolle kostengünstig zu erwerben.

Die meisten Ausgangsmaterialien für unsere angebotenen Artikel werden ohne den Einsatz von giftigen Chemikalien beim Anbau oder der Verarbeitung gewonnen. Die Artikel werden von unabhängigen Organisationen regelmäßig kontrolliert und zertifiziert. Hierbei werden Rohmaterialien regelmäßig auf Schadstoffe kontrolliert. Die Kontrolle erstreckt sich aber möglichst auch auf die gesamte Produktionskette. Nicht nur auf Schadstoffe finden Untersuchungen statt. Für die Arbeitsbedingungen der Menschen in den Anbauländern werden Kriterien aufgestellt, deren Einhaltung ebenfalls von unabhängiger Seite kontrolliert werden. bis zum Versand.

Einzelheiten zu den Zertifizierungen finden Sie jeweils in den Beschreibungen der einzelnen Artikel.

Mit einer Bestellung bei NATURSENDUNG.de können Sie Ihren persönlichen Beitrag leisten, den für Mensch und Umwelt gesünderen Anbau von Bio-Baumwolle zu stärken.

 

Schafschurwolle aus gesunder Haltung

ökologische Haltung der Tiere ist der beste Garant für gesunde Wolle

Schafschurwolle wird durch Scheren vom lebenden Schaf gewonnen. Dieser Satz klingt zuerst einmal recht offensichtlich. Der Begriff wird umgangssprachlich allerdings oft recht ungenau verwendet. Schafwolle kann z.B auch aus Wollresten und Alttextilien resycled werden und wird dann als sog. Reißwolle bezeichnet. Schafschurwolle Schafwolle Infotext

Auch geschlachtete und verstorbene Tiere werden geschoren, deren Wolle dann z.B Gerberwolle genannt wird. Mit Schafschurwolle wird auch in der industriellen Produktion allerhand angestellt. Wertvolle Inhaltsstoffe, wie z.B. das Lanolin werden entzogen und z.B an die Pharma-Industrie verkauft. Wolle wird gebleicht und gefärbt, gegen Motten mit starken Giften versehen und sogar mit Flammschutzmitteln durchtränkt. Weitere Informationen über Rückstände in konventioneller Schurwolle finden Sie in unserem Blog.

Bei NATURSENDUNG angebotene Artikel enthalten grundsätzlich nur die hochwertige Schafschurwolle, vom lebenden Schaf geschoren, zum ersten Mal verwendet und unbehandelt.

Schon seit tausenden von Jahren schätzt und nutzt der Mensch die Wolle von Schafen. Sie hat auch einige wirklich erstaunliche Eigenschaften. Die Kräuselung der Wollfasern ist hochelastisch, d.h nach Ziehen, Dehnen, Biegen nimmt sie ihre ursprüngliche Form wieder ein.
Sie kann unglaublich viel Wasser (20 bis 30 % ihres eigenen Gewichts) aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen. Daher ist sie ideal z.B als Auflage auf Matratzen, wo sie die ausgeschwitzte Feuchtigkeit aufnehmen und vom Körper weg leiten kann. In unseren Steppdecken werden dicke Vliese von unbehandelter Schafschurwolle in Bezüge aus Bio-Baumwolle eingesteppt. Durch die Kombination dieser beiden Artikel allein, stellt sich bereits ein ausgezeichnetes natürliches Schlafkima ein.

Leider hat unbehandelte Schafschurwolle auch einen Nachteil. Das Waschen ist nicht so einfach wie bei anderen Fasern. Durch Waschen in der heimischen Waschmaschine kann sich das natürliche Wollfett (Lanolin), zumindest teilweise lösen. Es tritt dann aus und verfängt sich z.T. im Baumwollbezug. Der Bezug wird fleckig und unschön. Durch zu starke Bewegung und zu hohe Temperaturen können Artikel aus Schafschurwolle einlaufen.

Daher empfehlen wir die Decken und Matratzenbezüge gar nicht zu waschen.
Bettlaken oder zusätzlich ein Matratzenschoner aus Molton schützen den Bezug Ihrer Naturmatratze vor Verschmutzung. Für Decken und Kissen aus Schafwolle übernimmt diesen Schutz der Bezug. Regelmäßiges Lüften genügt um Geruchsbildung zu vermeiden, den Rest erledigt die Faser von allein. Bakterien und Milben fühlen sich in unbehandelter Schafschurwolle nicht wohl und auch Motten haben bei einer viel benutzten Decke keine Chance.

 

Bio Leinen aus kontrolliert biologischem Anbau

hoher Aufwand im Anbau bringt beste Qualität

Leinen, auch Flachs genannt, blickt auf eine Jahrtausende alte Kulturgeschichte zurück.
Bis vor wenigen Jahrzehnten war diese Pflanze in Europa der Rohstoff für Textilien schlechthin. Haltbarkeit, Elastizität und eine von Natur aus schmutz- und geruchsabweisende Wirkung machen sie zur wertvollen Pflanzenfaser. Textilien aus Leinen sind feuchtigkeitsregulierend und luftdurchlässig und fühlen sich angenehm kühl auf der Haut an. Nicht nur für Bekleidung schätzt man die besondere Griffigkeit und das Fliessende, Anschmiegsame von Leinengeweben.
BIOLEINEN Bio LEINEN Infotext

Auch bei Naturbettwaren und in Bezügen von Naturmatratzen ist Leinen eine traditionelle Naturfaser. Unsere österreichischen Nachbarn verwenden noch heute alltäglich den Begriff "Leintuch" synonym für Bettlaken, egal ob dieses aus Baumwoll- oder Leinenfasern gefertigt sind.
In Naturmatratzen z. B. der Firma Baumberger Schlafkomfort, die Sie bei NATURSENDUNG bestellen können, wird vorwiegend eine Mischung aus Bio-Baumwolle und Bio-Leinen verwendet, da sich die Eigenschaften beider Materialien ideal ergänzen. Baumwolle ist bauschig, weich, relativ warm und feuchtigkeitsaufnahmefähig. Leinenfasern hingegen sind sehr stabil, antibakteriell, schmutzabweisend und leiten Feuchtigkeit schnell und einfach vom Körper weg.

BIOLEINEN Bio LEINEN Infotext

Flachs wächst auf kargen Böden, ist sehr anspruchslos und benötigt wenig Düngung und Pflege. Durch die robusten Fasern ist der Stengel bei Wind und Wetter extrem standfest. Dies macht die Flachs-Pflanze eigentlich für den biologischen Landbau sehr interessant. Dennoch gibt es -leider- nur wenige landwirtschaftliche Projekte, die sich dem kontrolliert biologischen Anbau von Leinen verschrieben haben.

Die in Naturmatratzen des Herstellers Baumberger verwendeten Leinenfasern stammen von Flachsbauern aus Norddeutschland und werden nach IFOAM Richtlinien erzeugt. Von der Saat über die Ernte bis hin zur Aufbereitung werden alle Schritte von einem anerkannten Anbauverband des biologischen Landbaus kontrolliert und zertifiziert.

 

Naturlatex

ein traditionelles Material mit unglaublichen Eigenschaften

Naturlatex wird hauptsächlich aus dem Milchsaft des Kautschukbaumes (Hevea brasiliensis) gewonnen. Der flüssige Saft wird aus dem lebenden Baum gezapft. Die Rinde wird an einer Stelle oberflächlich eingeritzt. Der dann dort austretende Latexsaft wird in kleinen Gefäßen aufgefangen, die am Baum hängen.
In Mittelamerika wurde Naturlatex bereits früh genutzt, die ältesten bekannten Gegenstände aus dem natürlichen Gummi sind mehr als 3500 Jahre alt. Obwohl der Kautschukbaum ursprünglich aus Brasilien stammt, wird der größte Teil heute aus Asien importiert.
NATURLATEX Latex Infotext

Der flüssige Saft besteht zu etwa 60 bis 70 % aus Wasser. Bei Verdunstung trocknet dieses Wasser weg und die Moleküle des Naturlatex verbinden sich netzartig untereinander (Vulkanisieren). Geschieht dies ohne menschliches Zutun, bekommt der Kautschuk eine feste und elastische Konsistens, wie es etwa vom Radiergummi bekannt ist.

Latex in Naturmatratzen

Um den flüssigen Latex für Matratzen nutzbar zu machen, wird dieser vor dem Vulkanisieren aufgeschäumt. Erst dann erhält er seine hervorragenden Eigenschaften.
Er wird extrem punktelastisch, d.h. nur an der Stelle, die belastet wird, sinkt der Körper ins Material ein. Stellen die weiter entfernt liegen werden nicht eingedrückt. Der schlafende Körper wird so an jeder Stelle optimal gestützt. Naturlatex ist antistatisch, die Bewegungen in der Nacht führen also zu keinerlei elektrischer Aufladung.
Die molekulare Struktur von Naturlatex-Schaum ist offenporig und besteht aus Abermillionen von winzigen Luftbläschen. Dadurch wird ein hervorragender Luft- und Feuchtigkeitsdurchlässigkeit möglich, die Matratze wird im wahrsten Sinne atmungsaktiv. Durch die Bewegung des Schlafenden wird die feuchtwarme Luft aus der Naturlatexmatratze herausgedrückt bzw. frische Luft wieder angesaugt. So findet eine optimale Zirkulation statt.

Naturlatex und Nachhaltigkeit

Als nachwachsender Rohstoff wird Naturlatex aufwendig von Hand geerntet. Der in unseren Natumatratzen verarbeitete Kautschuk stammt vorwiegend aus Indien und Sri Lanka. Hier wird der qualitativ hochwertigste Naturlatex weltweit gewonnen. Er wird ganz langsam von Hand gezapft, möglichst schonend für die Bäume, damit diese über viele Jahre geerntet werden können. Wenn die Bäume älter werden und weniger Latexmilch geben, werden sie gefällt. Ihr Holz (rubber wood) ist dann nicht nur im Heimatland sehr begehrt. Auch der Export nimmt stetig zu, da es eine schöne helle Farbe hat, härter als z.B. unser heimisches Buchenholz ist und sich daher sehr gut für Innenräume und den Möbelbau eignet. Beim Hersteller PROLANA z.B. werden die Gummibaum-Plantagen so vorbildlich bewirtschaftet, daß der FSC den nachhaltigen Anbau der Kautschukbäume sogar zertifiziert hat.
Bei der Herstellung von natürlichem Latex wird gegenüber synthetischem Latex zudem nur ein Zehntel der Energie benötigt. Die Reinigung des geschäumten Naturlatex geschieht in geschlossenen Kreisläufen in denen das verwendete Wasser gereinigt und wieder verwendet wird. Ein rundum durchdachtes System, schonend für die Umwelt.

Natulatex Allergie

Vor allem beim täglichen, direkten Hautkontakt (wie bei Gummihandschuhen auf der Arbeit) können Latex-Allergien vermehrt auftreten. Verantwortlich sind im Latex enthaltene Proteine.
In unseren angebotenen Naturmatratzen werden diese Proteine durch aufwendiges Waschen des Latexschaumes entfernt. Außerdem sind die Latexkerne von unseren Naturmatratzen mit Bezügen aus Bio-Baumwolle versehen. Direkter Hautkontakt ist daher im täglichen Gebrauch ausgeschlossen und das Allergierisiko minimiert.

 

Rosshaar für Naturbettwaren

beste Qualität als traditionelles Polstermaterial

Rosshaar Infotext

Die elastischen und drahtigen Haare des Pferdes eignen sich hervorragend als natürliches Polstermaterial. Um die Sprungkraft zusätzlich zu erhöhen, werden die Rosshaare gewellt. Hierzu werden die Haare in Stränge gedreht und mit heißem Wasserdampf in Form gebracht. Dieses extra gekräuselte Rosshaar eignet sich dann besonders gut in Naturmatratzen oder Naturbettwaren.

Rosshaar Infotext

Eigenschaften wie Formstabilität, guter Feuchtigkeitstransport und Anschmiegsamkeit macht Rosshaar in Matratzen seit Jahrhunderten beliebt und begehrt.

Für die Verarbeitung in unseren Naturmatratzen kommen Roßhaare aus Pferdemähne und Roßschweifhaar aus besonders langen und drahtigen Pferdeschweifhaaren zum Einsatz. Der Hauptteil des verwendeten Pferdehaares stammt von Farmen aus Argentinien.

Alle Rosshaarmaterialien werden regelmäßig auf Schadstoffe untersucht.

 

Seide, die längste Naturfaser der Welt

für extra glatte Gewebe und leichte Polsterung

Seide Infotext Als Seide bezeichnen wir die natürlichen Fasern, die aus den Kokons von seidenspinnenden Insekten gewonnen werden.

Die Maulbeerspinner sind wohl die bekanntesten.
Seide Kokon Bereits vor 5000 Jahren haben die ersten Chinesen die zarten Larven dieses Schmetterlings gezüchtet und Fäden von deren Kokons abgewickelt, um feinste Gewebe daraus zu fertigen.

Tussahspinner liefern die als Wildseide bezeichneten Seidenfasern.

Nur der Bereich in der Mitte des Kokons kann abgewickelt werden. Die Fasern an den Polen zerreißen schnell beim Abwickeln. Verwendet werden diese in Bereichen, bei denen extra lange Fasern nicht so dringend nötig sind. Zu einem feinen Flies verarbeitet, wird es beispielsweise als Polstermaterial in Steppdecken genutzt.

Wenn extra lange Fasern gebraucht werden, z.B. um feine Gewebe mit möglichst wenigen Knoten herzustellen, müssen die Raupen getötet werden, um die Fasern zu gewinnen.

Unsere Lieferanten verwenden aber zumeist Fasern, die aus leeren Kokons gewonnen werden.
Hier durften sich die Raupen zu Schmetterlingen entwickeln. Beim Schlüpfen zerreißen diese zwar Ihren Kokon, was dann zu kürzeren Fasern führt. Für hochwertige Seiden-Fliese z.B. in unseren Steppdecken ist dies aber völlig in Ordnung.

Seide ist empfindlich gegen hohe Temperaturen. Am besten Sie waschen die Textilien nur kalt, mit der Hand und mit speziellem Seiden-Waschmittel.

 

Kapok

wild wachsende Naturfaser mit erstaunlichen Eigenschaften

Kapokfasern werden gewonnen aus den Früchten des Kapokbaumes (Ceiba pentandra). Diese wachsen wild in tropischen Mischwäldern ohne jegliche Insektizid- oder Düngemittelbehandlung. Die Fasern selbst sind glatt, transparent und besonders leicht.
Kapokfasern, Kapok

extra leichte Kapok-Faser

Weil die Kapokfaser hohl ist, gilt sie nach Pappelflaum als leichteste natürliche Textilfaser der Welt. Die Lufteinschlüsse in diesen Hohlräumen sorgen ganz nebenbei für beste Wärmeisolation.
Die Fasern besitzen einen feinen Wachsüberzug, der verhindert, dass Kapok Feuchtigkeit aufnehmen. Lange Zeit wurde Kapok daher als Füllung von Schwimmwesten und Rettungsringen verwendet.

Kapok als Polstermaterial

Aus Kapok werden z.B. Vliese hergestellt, die als polsternde Abdeckung in Matratzen verwendet werden.
Als lose Fasern finden Sie Kapok in Kissen als besonders leichte Füllung.
Mit anderen Fasern vermischt werden die wasserabweisenden Eigenschaften kombiniert z.B. mit weicher und wärmender Biobaumwolle.

Die Pflanze soll einen Bitterstoff erzeugen, der es vermag, Milben und Bakterien fernzuhalten. Verwendet wird Kapok in unseren Artikeln nur in bester Qualität und zwar 1a Javakapok "supergrade".
Besondere Merkmale sind lange Haltbarkeit, gleichmäßige Länge und Dicke und besondere Reinheit der Kapokfasern.

 

Kokosfasern

natürliche Pflanzenfasern traditionell gewonnen und modern verarbeitet

Die bei Naturprodukten von NATURSENDUNG verarbeiteten Kokosfasern stammen aus der äußeren Umhüllung der Kokosnuss. KOKOS KOKOSFASER Infotext Bei ganzen glatten Kokosnüssen, wie Sie diese von deutschen Märkten kennen, wurden diese Kokosfasern bereits entfernt. Unmittelbar nach der Ernte besitzen die reifen Kokosnüsse noch ihre mehrere Zentimeter starke Faserhülle als Schutzschicht um die eigentliche Kokosnuss. Die natürliche Funktion ist bereits die Polsterung der Nuss und somit der Schutz vor Beschädigung beim Herunterfallen aus der Kokospalme. KOKOS KOKOSFASER Infotext

Kokos Fasern sind von Natur aus sehr dehnbar, fest und langlebig.
Sie sind völlig ohne Zusätze bereits unempfindlich gegen Schimmel oder bakteriellen Befall, schwer entzündlich und antistatisch. In den Herkunftsregionen Indien und Sri Lanka können die Kokosfasern monatelange Feuchte überdauern ohne sich zu zersetzen. Dies macht die Kokosfasern ideal als Polsterschicht in Naturmatratzen.
Die lockere Struktur der relativ kurzen Fasern lässt beste Luftzirkulation zu, daher empfehlen wir Kokosfasern auch für Babymatratzen und Kindermatratzen.

latexierte Kokosfasern

Um die elastischen Eigenschaften zu verbessern und dadurch die Langlebigkeit der Naturmatratzen zu erhöhen werden Kokosfasern oft latexiert. Hierbei wird flüssiger Naturlatex aufgebracht und die Kokosfasern in genau definierten Schichtstärken miteinander elastisch verklebt.

 

KOKOS KOKOSFASER BeispielDiese Schichten werden dann je nach Gewicht und Schlafgewohnheiten des Schläfers z.B. mit einem Mantel aus unbehandelter Schafschurwolle versehen. Mit einem Stepp-Bezug umgeben. So entstehen dann Babymatratzen, Kindermatratzen oder Jugendmatratzen. Für Erwachsene können diese Kokosfaser-Schichten beispielsweise zwischen Schichten weicheren Naturlatexschaums oder Rosshaar-Vlies eingearbeitet werden.

Zuletzt angesehen