Schafschurwolle aus gesunder Haltung

ökologische Haltung der Tiere ist der beste Garant für gesunde Wolle

Schafschurwolle wird durch Scheren vom lebenden Schaf gewonnen. Dieser Satz klingt zuerst einmal recht offensichtlich. Der Begriff wird umgangssprachlich allerdings oft recht ungenau verwendet. Schafwolle kann z.B auch aus Wollresten und Alttextilien resycled werden und wird dann als sog. Reißwolle bezeichnet. Schafschurwolle Schafwolle Infotext

Auch geschlachtete und verstorbene Tiere werden geschoren, deren Wolle dann z.B Gerberwolle genannt wird. Mit Schafschurwolle wird auch in der industriellen Produktion allerhand angestellt. Wertvolle Inhaltsstoffe, wie z.B. das Lanolin werden entzogen und z.B an die Pharma-Industrie verkauft. Wolle wird gebleicht und gefärbt, gegen Motten mit starken Giften versehen und sogar mit Flammschutzmitteln durchtränkt. Weitere Informationen über Rückstände in konventioneller Schurwolle finden Sie in unserem Blog.

Bei NATURSENDUNG angebotene Artikel enthalten grundsätzlich nur die hochwertige Schafschurwolle, vom lebenden Schaf geschoren, zum ersten Mal verwendet und unbehandelt.

Schon seit tausenden von Jahren schätzt und nutzt der Mensch die Wolle von Schafen. Sie hat auch einige wirklich erstaunliche Eigenschaften. Die Kräuselung der Wollfasern ist hochelastisch, d.h nach Ziehen, Dehnen, Biegen nimmt sie ihre ursprüngliche Form wieder ein.
Sie kann unglaublich viel Wasser (20 bis 30 % ihres eigenen Gewichts) aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen. Daher ist sie ideal z.B als Auflage auf Matratzen, wo sie die ausgeschwitzte Feuchtigkeit aufnehmen und vom Körper weg leiten kann. In unseren Steppdecken werden dicke Vliese von unbehandelter Schafschurwolle in Bezüge aus Bio-Baumwolle eingesteppt. Durch die Kombination dieser beiden Artikel allein, stellt sich bereits ein ausgezeichnetes natürliches Schlafkima ein.

Leider hat unbehandelte Schafschurwolle auch einen Nachteil. Das Waschen ist nicht so einfach wie bei anderen Fasern. Durch Waschen in der heimischen Waschmaschine kann sich das natürliche Wollfett (Lanolin), zumindest teilweise lösen. Es tritt dann aus und verfängt sich z.T. im Baumwollbezug. Der Bezug wird fleckig und unschön. Durch zu starke Bewegung und zu hohe Temperaturen können Artikel aus Schafschurwolle einlaufen.

Daher empfehlen wir die Decken und Matratzenbezüge gar nicht zu waschen.
Bettlaken oder zusätzlich ein Matratzenschoner aus Molton schützen den Bezug Ihrer Naturmatratze vor Verschmutzung. Für Decken und Kissen aus Schafwolle übernimmt diesen Schutz der Bezug. Regelmäßiges Lüften genügt um Geruchsbildung zu vermeiden, den Rest erledigt die Faser von allein. Bakterien und Milben fühlen sich in unbehandelter Schafschurwolle nicht wohl und auch Motten haben bei einer viel benutzten Decke keine Chance.

Zurück

Parse Time: 0.113s