Naturlatex

ein traditionelles Material mit unglaublichen Eigenschaften

Naturlatex wird hauptsächlich aus dem Milchsaft des Kautschukbaumes (Hevea brasiliensis) gewonnen. Der flüssige Saft wird aus dem lebenden Baum gezapft. Die Rinde wird an einer Stelle oberflächlich eingeritzt. Der dann dort austretende Latexsaft wird in kleinen Gefäßen aufgefangen, die am Baum hängen.
In Mittelamerika wurde Naturlatex bereits früh genutzt, die ältesten bekannten Gegenstände aus dem natürlichen Gummi sind mehr als 3500 Jahre alt. Obwohl der Kautschukbaum ursprünglich aus Brasilien stammt, wird der größte Teil heute aus Asien importiert.
 NATURLATEX Lazex Infotext

Der flüssige Saft besteht zu etwa 60 bis 70 % aus Wasser. Bei Verdunstung trocknet dieses Wasser weg und die Moleküle des Naturlatex verbinden sich netzartig untereinander (Vulkanisieren). Geschieht dies ohne menschliches Zutun, bekommt der Kautschuk eine feste und elastische Konsistens, wie es etwa vom Radiergummi bekannt ist.

Latex in Naturmatratzen

Um den flüssigen Latex für Matratzen nutzbar zu machen, wird dieser vor dem Vulkanisieren aufgeschäumt. Erst dann erhält er seine hervorragenden Eigenschaften.
Er wird extrem punktelastisch, d.h. nur an der Stelle, die belastet wird, sinkt der Körper ins Material ein. Stellen die weiter entfernt liegen werden nicht eingedrückt. Der schlafende Körper wird so an jeder Stelle optimal gestützt. Naturlatex ist antistatisch, die Bewegungen in der Nacht führen also zu keinerlei elektrischer Aufladung.
Die molekulare Struktur von Naturlatex-Schaum ist offenporig und besteht aus Abermillionen von winzigen Luftbläschen. Dadurch wird ein hervorragender Luft- und Feuchtigkeitsdurchlässigkeit möglich, die Matratze wird im wahrsten Sinne atmungsaktiv. Durch die Bewegung des Schlafenden wird die feuchtwarme Luft aus der Naturlatexmatratze herausgedrückt bzw. frische Luft wieder angesaugt. So findet eine optimale Zirkulation statt.

Naturlatex und Nachhaltigkeit

Als nachwachsender Rohstoff wird Naturlatex aufwendig von Hand geerntet. Der in unseren Natumatratzen verarbeitete Kautschuk stammt vorwiegend aus Indien und Sri Lanka. Hier wird der qualitativ hochwertigste Naturlatex weltweit gewonnen. Er wird ganz langsam von Hand gezapft, möglichst schonend für die Bäume, damit diese über viele Jahre geerntet werden können. Wenn die Bäume älter werden und weniger Latexmilch geben, werden sie gefällt. Ihr Holz (rubber wood) ist dann nicht nur im Heimatland sehr begehrt. Auch der Export nimmt stetig zu, da es eine schöne helle Farbe hat, härter als z.B. unser heimisches Buchenholz ist und sich daher sehr gut für Innenräume und den Möbelbau eignet. Beim Hersteller PROLANA z.B. werden die Gummibaum-Plantagen so vorbildlich bewirtschaftet, daß der FSC den nachhaltigen Anbau der Kautschukbäume sogar zertifiziert hat.
Bei der Herstellung von natürlichem Latex wird gegenüber synthetischem Latex zudem nur ein Zehntel der Energie benötigt. Die Reinigung des geschäumten Naturlatex geschieht in geschlossenen Kreisläufen in denen das verwendete Wasser gereinigt und wieder verwendet wird. Ein rundum durchdachtes System, schonend für die Umwelt.

Natulatex Allergie

Vor allem beim täglichen, direkten Hautkontakt (wie bei Gummihandschuhen auf der Arbeit) können Latex-Allergien vermehrt auftreten. Verantwortlich sind im Latex enthaltene Proteine.
In unseren angebotenen Naturmatratzen werden diese Proteine durch aufwendiges Waschen des Latexschaumes entfernt. Außerdem sind die Latexkerne von unseren Naturmatratzen mit Bezügen aus Bio-Baumwolle versehen. Direkter Hautkontakt ist daher im täglichen Gebrauch ausgeschlossen und das Allergierisiko minimiert.

Zurück

Parse Time: 0.113s